FENIKS ist ein internationales Team von traumainformierten Therapeut*innen mit langjähriger Erfahrung in der Unterstützung zivilgesellschaftlich aktiver Menschen in Krisenzeiten. Die Initiative spezialisiert sich auf somatisch orientierte Methoden, um Traumata und Stressreaktionen im Zusammenhang mit Krieg und Gewalt zu lindern.

Das Programm bietet individuelle und kollektive Traumatherapie, traumainformiertes Training, Kinder- und Jugendunterstützung und regenerative Retreats. Wir arbeiten mit zivilgesellschaftlich engagierten Menschen die sich im Kontext der soziopolitischen Krise in Belarus oder dem Krieg in der Ukraine bewegen. Unser Programm ist bei den Partnerorganisationen Libereco – Partnership for Human Rights und Vostok SOS angesiedelt.

Dr. Imke Hansen, Wissenschaftlerin, Trauma-Therapeutin und Aktivistin.

FENIKS Belarus

Seit August 2020 steht FENIKS zivilgesellschaftlich engagierten Menschen aus Belarus zur Seite, die Opfer von Repressionen geworden sind. Wir unterstützen Menschen, die das Land verlassen mussten, um weiteren Repressionen zu entgehen, die aktuell nicht nach Hause zurückkehren können, ihre Familie nicht sehen können, und die sich im Exil ein neues Leben aufbauen müssen. Wir unterstützen zivilgesellschaftliche Aktivist*innen, die aus dem Gefängnis entlassen werden, um ihnen die Adaptationsphase und Überwindung von Traumata zu erleichtern.

Wir unterstützen auch Freiwillige und Freiwilligenteams, die den von der soziopolitischen Krise in Belarus Betroffenen im In- und Ausland helfen.

 

Schulung in Lwiw für Psycholog*innen und Sozialarbeiter*innen in der Arbeit mit Traumata.

FENIKS Ukraine

Die russische Invasion hat immensen menschlichen und psychologischen Schaden angerichtet. Tod und körperliche Verletzungen, Beschuss und Erschießung von Zivilisten, Folter und Vergewaltigung haben bei den betroffenen Menschen, Gemeinschaften und in der ukrainischen Gesellschaft tiefe Wunden hinterlassen. Evakuierung, Vertreibung und die Trennung von Familienangehörigen verschlimmern die Not, die die Menschen in der Ukraine derzeit erleben.

Zahlreiche ukrainische Freiwillige engagieren sich aktuell für ihre Mitmenschen. Sie evakuieren Menschen aus umkämpften Gebieten, verteilen humanitäre Hilfe, dokumentieren Menschenrechtsverletzungen, unterstützen Binnenflüchtlinge und vieles mehr. Unsere Aufgabe ist es, diese Aktivist*innen zu stärken, damit sie helfen können, ohne sich oder andere zu verletzen.

Unser Ansatz

Wir arbeiten mit einem somatischen Ansatz, der darauf abzielt, die Elastizität und Stressresilienz des Nervensystems wiederherzustellen. Unsere Hauptmethode Somatic Experiencing erfordert nicht, über das traumatische Ereignis zu sprechen. Stattdessen folgen wir den Spuren der Verletzung der Grenzen und der Würde einer Person, um Integration und Heilung zu erleichtern.

Was wir im Jahr 2022 erreicht haben

      • Trainings in Stressresilienz und Umgang mit Trauma für 400 zivilgesellschaftliche Aktivist*innen
      • regenerative und antistress-Retreats mit fast 100 Teilnehmenden
      • 2500 individuelle Therapiesitzungen für über 400 Menschen
      • 520 Stories und 90 Posts auf unserem Instagram-Account zum Thema Stress, Trauma und zivilgesellschaftlicher Aktivismus
      • Die überarbeitete Version unseres Comics „I can! How to cope with stress, overcome challenges and handle conflict“ ist auf Englisch, Russisch und Ukrainisch als PDF sowie als Buch erhältlich
      • 13 trauma-informierte Unterstützungsgruppen mit insgesamt 65 Sitzungen, wo über 80 Betroffene professionelle Hilfe und Peer-Support gefunden haben
      • Unser Team hat online und offline von über 20 Städten aus gearbeitet, darunter Brest, Lviv, Kraków, Berlin, Tiflis, Minsk, Gdańsk, Den Haag, Ljubljana, Kyiv, Warschau, Bakhmut, Chernihiv, Hamburg, Palanga, Batumi, Düsseldorf, Salzburg.
      • Ein Team von über 80 Personen zusammengehalten und koordiniert: Psycholog*innen und Traumatherapeut*innen, Trainer*innen, Dispatcher*innen, Administrator*innen, Ansprechpersonen in anderen NGOs alle anderen, die auf diverse Art an der Organisation und Leistung unserer psychosozialen Hilfe beteiligt sind.

     

    Trauma-Training in Tschernihiw für Psychotherapeut*innen.